Gedichte für Trauerkarten

Ist ein geliebter Mensch von uns gegangen, dann hat man das Bedürfnis ihm ein paar letzte Worte mit auf dem Weg zu geben. Mit einem selber geschriebenen Trauergedicht kann man in den Zeilen sehr persönliche Erfahrungen und Empfindungen einfließen lassen. Nicht immer muss man sich ausschließlich vom Schmerz überwältigen lassen. Viel mehr gilt es auch diesen schweren Zeiten sich der schönen Tage zu entsinnen und sich jene Momente in das Gedächtnis zu rufen, die es überhaupt erst ermöglicht haben, dass man diesen Menschen so vermisst. Trauergedichte lassen sich in Trauerkarten verfassen, die man den engen Verwandten zukommen lassen kann. Eine aufrichtige Anteilnahme ist das Mindeste, was man in diesen Moment tun kann. Ist man nicht in der Lage, die Worte persönlich zu übermitteln, sind Trauergedichte eine wundervolle Geste, sein Anteilnahme kund zu tun. Es ist schwer zu akzeptieren, wenn ein Mensch für immer aus dem Leben scheidet und dennoch ist es unweigerlich ein Teil des Lebens, der fest dazu gehört. Worte sind ein guter Weg, den Schmerz aus dem Herzen zu lassen, denn es ist wichtig, dass man sich damit auseinandersetzt, auch wenn es einem schwer fällt. Eine Auswahl an Trauergedichten findet man hier.

  Seiten: 1 / 1