Trauergedichte für Katzen

Das sanfte Schnurren, das liebe Mauzen und der ehrliche, treue Blick. All das wird einem sehr, sehr fehlen, wenn die Katze nicht mehr unter uns weilt. War sie doch all die Jahre ein fester Bestandteil des Familienlebens und mehr als nur ein Haustier. Der Schmerz, den man nun empfindet, ist Teil der Trauer und es tut gut, wenn man diesen versucht in Worte zu fassen. Ein Trauergedicht selber zu schreiben ist nicht sehr leicht. Dennoch kann man in einem eigenen Trauergedicht vor allem die persönlichen Empfindungen einfließen lassen und ein paar sehr schöne Erinnerungen mit Worten verewigen. Liegt es einem nicht, Trauergedichte selber zu schreiben, dann kann man sich hier selbstverständlich ein paar Ideen holen. Manchmal genügt es, wenn man ein paar einleitende Worte für die Trauergedichte für Katzen liest, um diese mit eigenen Worten noch zu erweitern. Wenn die Katze den letzten Weg beschritten hat, dann ist es ein schwerer Verlust und auch ihr will man selbstverständlich die letzte Ehre erweisen und ihr den letzten Gang als etwas Schönes bereiten. Viele erleben mit den Gedanken, dass es der Katze nun nicht schlechter geht, einen kleinen Trost. Möge man sich an die Momente erinnern, die am Schönsten waren und daher auch unvergesslich bleiben.
  Seiten: 1 / 1