Trauersprüche aus Brasilien

Cultura funeral no Brasil
Como a terra e as pessoas, os costumes brasileiros de funeral são completamente diferentes dos costumes alemães. Após o falecimento, a família toda se reúne e o corpo será preparado em casa ou no hospital para o enterro dentro das próximas 24 horas (exceto no caso de violência total ou morte não natural exigindo a liberação do médico). No velório o falecido será colocado em um caixão aberto. Aqui, parentes e amigos já podem condoer e dar o último adeus. Os brasileiros são mais emocionais do que os europeus e frequentemente tocam os mortos.
 
Em cidades menores os enlutados levam o falecido a pé de casa para o cemitério. No funeral ("enterro") geralmente um pastor faz um discurso curto no túmulo, mas isso pode ser feito por um membro da família ou qualquer outra pessoa. Normalmente não haverá missa. Com gritos, choros dramáticos e muita emoção muitos expressam sua tristeza
Flores ou presentes monetários normalmente não são enviados, mas todo mundo vem com um aperto de mão pessoal para expressar suas condolências ("pêsames") ou traz uma coroa grande de flores ao funeral.
Vermelho e púrpura escuro são considerados as cores do luto, e podem ser comprados diretamente no cemitério. Até mesmo flores de plástico são usadas, muitas vezes, velas são trazidas. É usado roupa preta, pelo menos roupa formal e discreta, muitas vezes as mulheres aparecem com um véu preto.
 
Sepultamento em túmulos de família são comuns nas classes médias e altas; cremações são realizadas devido à falta de espaço disponível e aumento dos custos de sepultura, cruzes de madeira substituam sepulturas caras.
 
O envio de cartões de pêsames é bastante raro, mas possível. Mais tarde, não faz visitas regulares no cemitério. A vida comum e a rotina habitual voltam rapidamente. Parentes geralmente ficam uma semana inteira na vizinhança dos sobreviventes; amigos oferecem ajuda. Após este período de luto será realizada uma missa do sétimo dia. Empregadores oferecem aos parentes próximos até uma semana de folga. Como a superstição brasileira em muitas áreas é que a água na área do cemitério, ou na casa de um morto era imunda.

 


Wie Land und Leute unterscheiden sich auch die brasilianischen Trauersitten vollkommen von den deutschen Gepflogenheiten. Nach dem Versterben wird die gesamte Familie versammelt und der Körper („o corpo“) zu Hause oder im Krankenhaus für die Beerdigung vorbereitet, um innerhalb von 24 Stunden beerdigt zu werden (Ausnahme: Bei gewaltvollem oder unnatürlichem Tod wird eine Freigabe seitens der Gerichtsmediziner erforderlich). In einer Trauhalle („velório“) wird der oder die Verstorbene („falecido“) für in einem offenen Sarg aufgebahrt. Hier können Verwandte und Freunde bereits den letzten Abschied nehmen bzw. kondolieren. Brasilianer sind emotionaler als Europäer und fassen sogar oft den Toten an.

In kleineren Orten zieht die Trauergemeinde zu Fuß vom Haus des Verstorbenen zum Friedhof. Bei der Beerdigung („enterro“) hält meist ein Pfarrer am Grab eine kurze Rede; dies kann jedoch von einem Familienangehörigen oder einer anderen Person übernommen werden. Normalerweise findet hier kein direkter Gottesdienst statt. Mit lautem Schreien, dramatischem Weinen und viel Emotion bringen viele ihre Trauer zum Ausdruck.

Blumen oder Geldgeschenke werden normalerweise nicht verschickt, sondern man kommt persönlich zu einem Händedruck vorbei, um sein Beileid („pêsames“) auszusprechen, oder einen großen Trauerkranz („coroa de flores“) bei der Beerdigung niederzulegen.
Lila und Dunkelrot gelten als Trauerfarbe bei Blumen, die direkt auf dem Friedhof gekauft werden können. Auch Plastikblumen kommen zum Einsatz; häufig werden Kerzen mitgebracht. Getragen wird schwarze Trauerkleidung, zumindest formelle diskrete Kleidung; Frauen erscheinen oft mit schwarzem Schleier.

Bestattungen in Familiengräbern sind in mittleren und gehobenen Schichten üblich; Einäscherungen werden aufgrund fehlenden Platzangebotes und steigender Grabkosten vorgenommen, preisgünstige Holzkreuze ersetzen teure Grabsteine.

Das Versenden von Trauerkarten ist eher unüblich, jedoch möglich. Auch später erfolgen keine regelmäßigen Friedhofsbesuche. Normaler Alltag und die übliche Routine treten schnell wieder ein. Verwandte bleiben meist eine ganze Woche in der Nähe der Hinterbliebenen; Freunde bieten Hilfe an. Nach dieser Trauerzeit wird meist am siebten Tag eine Messe gehalten („missa do setimo dia“). Arbeitgeber gewähren nahen Angehörigen bis zu einer Woche Urlaub. Als brasilianischer Aberglaube gilt in vielen Gegenden die Ide, Wasser in der Friedhofsgegend oder der Wohnung eines Verstorbenen sei unrein.
 

  Seiten: 1 / 1