Trauer-Spruch Katholisch

Dieses Festhalten am Glauben spiegelt sich meist auch im Trauerspruch Text auf Kranzschleife oder Trauerschleife einer katholischen Trauerfeier wider. Im Mittelpunkt steht dabei stets die tiefe katholische Überzeugung, dass der "Jüngste Tag" kommen und die Toten wieder auferstehen. Die katholischen Trauerrituale beziehen sich nicht nur auf die Trauer und Beerdigung selbst. Schon am Sterbebett werden der Sterbende und seine Angehörigen im katholischen Glauben rituell begleitet. Kreuz, Kerzen und Weihwasser sowie Sterbegebete und das Empfängnis der heiligen Kommunion durch den Priester prägen die Zeit des Sterbens und der Trauer bei den Katholiken. Die sogenannte Toten- und Krankensalbung wird durch einen katholischen Priester durchgeführt und durch den von ihn gegebenen Segen beschlossen. Die Abschiednahme vom Verstorbenen erfolgt zumeist zuhause oder am offenen Sarg in den Abschiednahmeräumlichkeiten eines Krankenhauses oder des jeweiligen Friedhofes. Auch die Totenwache wird häufig bei den Katholiken gehalten. Hinterbliebene bleiben dafür bis zur Beerdigung beim Verstorbenen, lesen Bibeltexte, singen und beten. Die Erdbestattung ist die übliche Beisetzungsform. Der Priester eröffnet vor der Beisetzung den Wortgottesdienst oder die Eucharistiefeier und bespritzt den Sarg oder gegebenenfalls die Urne mit Weihwasser. Die Kranzband- und Trauerbandgestecke dienen zur Ausgestaltung der Trauerfeier und zur Grabgestaltung. Insbesondere am 2. November, dem kirchlichen Feiertag "Allerseelen", sowie wie am Todes- und Geburtstag des Verstorbenen wird das Grab in besonderer Weise geschmückt und um das Heil des Verstorbenen gebeten. Neben angezündeten Kerzen wird auch teilweise zu diesen Anlässen eine individuelle Kranzschleife angefertigt.

  Seiten: 1 / 1